Kontaktgrill oder Elektrogrill für den Winter?

Kontaktgrill oder Elektrogrill? Das ist hier die Frage!

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, und der Winter vor der Tür steht, ist das für Grillfans noch lange kein Grund, die Grillsaison zu beenden. Sie verlagern ihre Lieblingsbeschäftigung einfach nach drinnen.

Ich hatte schon mal einen Beitrag darüber geschrieben, ob ein Kontaktgrill eine Alternative zum Holzkohlegrill ist. Um zu entscheiden, welches Gerät am besten geeignet ist, sollen hier die charakteristischen Merkmale genannt und Unterschiede verdeutlicht werden. Nur wer darüber Bescheid weiß, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es gibt, kann letztendlich die richtige Kaufentscheidung treffen.

Der Kontaktgrill

Der Kontaktgrill erinnert im Aussehen an ein großes Waffeleisen. Das Grillgut wird direkt zwischen zwei heißen Platten gegart, die gegeneinander gepresst werden. Rillen in den Grillplatten ermöglichen es, das austretende Fett außerhalb des Grills aufzufangen. Wenn die Platten dann noch herausnehmbar sind, lässt sich der Grill kinderleicht reinigen. Von Vorteil ist es außerdem, wenn die Flächen beschichtet sind. So kann nichts haften bleiben!! Beide Seiten des Grillgutes werden also gleichzeitig erhitzt, die Garzeit ist bedeutend kürzer und die Speisen müssen nicht gewendet werden. Man sollte aber darauf achten, dass das Gerät so leistungsfähig ist, dass die Speisen in angemessener Zeit gar werden und die gewünschte Bräunung erhalten!

Um einen guten Überblick über die aktuellen Modelle zu bekommen, empfiehlt es sich, bei Kontaktgrill-Testberichte.de vorbeizuschauen. Dort werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Grills ganz gut deutlich – vor allem auch, was das Handling betrifft. Mein Favorit bei den Kontaktgrills ist der Tefal GC 3060.

Der Elektrogrill

Der Elektrogrill ähnelt schon eher dem Holzkohlegrill, der im Sommer im Garten oder auf der Terasse meistens Verwendung findet. Das Grillgut liegt auf einem Rost und das Fleisch wird durch die Strahlungswärme der Heizspirale gegart. Da die Hitze in diesem Fall nur aus einer Richtung kommt, muss das Grillgut gewendet werden. Das austretende Fett tropft direkt auf die Heizschlange sofern man keine Grillschalen verwendet. Den Elektogrill gibt es als Tisch- oder Standgerät. Und auch hier sollte man auf eine ausreichende Leistungsfähigkeit des Gerätes achten.

Gute Testberichte zu den unterschiedlichen Elektrogrills gibt es bei CHIP.de. Mein Favorit ist hier der Outdoorchef City 420.

Fazit

Letztendlich wird es darauf ankommen, welche Eigenschaften dem Grillmeister wichtig sind und wie oft man im kleineren oder größeren Kreise Familie und Freunde bewirten möchte. Auch beim Kauf eines Grills gilt: Die billigste Variante ist selten die beste und auch das teuerste Luxusgerät garantiert nicht automatisch die höchste Qualität.

Leave a Reply